Tennis-Jugend des OTC überzeugt bei den Bezirksmeisterschaften

Auf den vom 30. Juni bis 6. Juli 2018 in Krefeld ausgerichteten Meisterschaften des Tennis-Bezirks Linker Niederrhein konnten aus Gladbacher Sicht vor allem die Talente des Odenkirchener Tennis-Clubs glänzen.


Mannschaftsfoto: Inke Stattrop (von links nach rechts: Franka Kuhnt, Sophie Stattrop, Livia Hein, Melissa Shaban; es fehlt Lea Fuhrmann)

Der Bezirksmeister-Titel der männlichen U16 gin an Ole Valkyser, der sich mit starken Nerven im Halbfinale und Finale gegen Spieler von Blau-Weiß Krefeld im Champions-Tiebreak durchsetzte: Mit 7:5 2:6 und 10:6 schlug er am Ende den Top-Gesetzten Philip Lemken. Im Jahrgang 2007 erreichte Tim Kohl das Halbfinale, wo er sich Mats Pottbecker (Krefelder TG 1926), mit dem er derzeit im Verbandsteam beim Talent-Cup des Deutschen Tennisbunds in Essen trainiert, leider mit 2:6 und 1:6 geschlagen geben musste. Mit Jannis Piliar von der TG Rot-Weiss erreichte ein zweiter Gladbacher das Halbfinale der U11; Can Huppertz vom GHTC gelangte überraschend als Ungesetzter ebenfalls ins Halbfinale der U14-Konkurrenz und wehrte sich dort beim 5:7 und 3:6 gegen den späteren Sieger Nils Pottbecker tapfer.

Da in der U16 ohne Starterin und in der U14 nur mit Sophie Stattropp vertreten (die leider direkt ausschied), konnte bei den Mädchen des Odenkirchener TC letzlich nur der starke Jahrgang 2006 (U12) glänzen: Die Top-Gesetzte Livia Hein erreichte erwartungsgemäß das Finale, wo sie ihrer Dauer-Konkurrentin Paula Schäfer (BW Krefeld) nach vielen Einstand-Spielen vom Ergebnis her nur scheinbar klar mit 2:6 und 1:6 unterlag. Im Viertelfinale war sie bereits auf Vereinskameradin Anu Baqué getroffen, die sich trotz eines 0:6 und 1:6 über die gute Platzierung im Bezirk freuen konnte. Melissa Shaban hatte als ungesetzte Nr. 5 der Teilnehmerliste leider das Pech, direkt in der ersten Runde gegen die ebenfalls nicht mehr gesetzte Vorjahressiegerin und spätere Halbfinalistin Ines Hömberg (TV Osterath) antreten zu müssen; sie verlor erst im Match-Tiebreak mit 6:10.
Wie stark gerade die jüngeren Odenkirchener Mädchen bereits sind, zeigt auch die Schlusstabelle der Bezirksliga U15: Mit der erst elfjährigen Livia Hein als Top-Spielerin, die in der Sandplatz-Saison immerhin mit dem Gladbacher Bank Cup (Mai 2018) sowie in St. Tönis (U14) und Leverkusen (U12) schon drei DTB-Ranglistenturniere für sich entscheiden konnte, sowie Sophie Stattrop (Jahrgang 2004) und den beiden starken Liedbergerinnen Lea Fuhrmann (2005) und Franka Kuhnt (2004) gelang der noch jungen Mannschaft dieses Jahr ein hervorragender dritter Platz. Ergänzt um Anu Baqué, die beim Gladbacher Bank Cup im Mai in der Nebenrunde siegte, sowie Melissa Shaban, die mit Livia Hein, Finja Sieben und Ayla Teke dieses Jahr bereits die U12-Bezirksliga gewann, dürfte das Team nächstes Jahr nach Ausscheiden des ältesten Jahrgangs (2003) auch ernsthaft um den U15-Titel mitspielen und weitere gute Einzelplatzierungen in Bezirk und Verband erwarten lassen.

Text: Hartmut Hein

Odenkirchener Tennisclub 1966 e.V.